POESIEGALERIE

Von 8.-10. November findet in diesem Jahr erstmals die POESIEGALERIE statt.
Die Veranstaltung bietet einen Querschnitt durch das heutige Schaffen österreichischer Lyrikerinnen und Lyriker.

Veranstaltungen mit LyrikerInnen aus dem Verlagshaus Hernals:

  • Monika Vasik:
    8.11. 18 Uhr: Podiumsdiskussion „Boom der Lyrik & Krise der Lyrikkritik?
    Es diskutieren Daniela Strigl, Stefan Schmitzer und Monika Vasik. Moderation Udo Kawasser.
    Lesung: 9.11. 23 Uhr
  • Dagmar Fischer:
    Lesung 8.11. 23 Uhr
  • Rudolf Kraus:
    Lesung 9.11. 22 Uhr

 

google mapsRaum für Kunst und Alltagskultur
Gumpendorfer Straße 23
1060 Wien

» Poesiegalerie …
» Alle Termine …

Lyreley – Literarisches Österreich

Rezension von Elfriede Bruckmeier
Literarisches Österreich (2016/1)

Liebeslyrik in unserer poesiefernen Zeit, geht denn das? Ja, es geht!
Eine Reihe selbstständiger, starker Frauen hat es vorgemacht, unter ihnen Dagmar Fischer.
Heute sind es „Beziehungen“, man nennt auch die Tätigkeit bei ihrem „Vogel“ – Namen, aber die Sehnsüchte, Glücksgefühle, Verletzungen, Treuebrüche und der Trennungsschmerz sind noch genauso Themen wie zu Zeiten der Droste.
Dagmar Fischer, auch Lyreley genannt, hat ein großes Plus: sie liest ihre Gedichte selbst und das wunderbar, mit einem Gespür für das richtige Timing.
Es ist nicht zwingend, dass die lesende Lyrikerin gut aussehen muss, aber auch das hilft! In Performances und musikalischen Lesungen gelingt es ihr, die Gedichte den Zuhörern gleichsam „einzuschreiben“, man schätzt die kunstvollen Formulierungen und möchte gerne zu Hause nachlesen.
Und so kam es, dass 4 ihrer 5 bisher veröffentlichten Lyrikbände bald vergriffen waren. Nun hat sie einen Auswahlband aus 25 Jahren vorgelegt. Es sind empfindsame lyrische Gebilde, die in diesem Band versammelt sind.
Doch viele haben „einen Sprung in der Schüssel“, so dass aus dem Schönklang unversehens ein dumpfer Ton entsteht, der die Himmelstürmer durch eine unvermutet einsetzende kunstlose Alltagssprache auf die Erde zurückholt.
Besonders berührend das Gedicht „Nach dem Besuch von Auschwitz oder jeden Morgen beim Bürsten meiner Haare“. Es geht um Berge von Haaren, Schuhen und Koffern und erst die Lakonie der letzte Zeile „Dann putze ich mir die Zähne“ macht das Grauen vollständig.

Dagmar Fischer, Jahrgang 1969, hat Jus studiert und Sport, und sie hat im universitären Bereich und als AHS Lehrerin gearbeitet. Das bedeutet: sie hat Lebenserfahrung.
Dem Thema Liebe gleichwertig zur Seite gestellt ist das Thema Politik, nicht als Tagespolitik zu verstehen, sondern als Sorge um die Gemeinschaft, um die Schwächeren, die auf der Strecke bleiben, um Widersprüche und Grausamkeiten in der Rechtsprechung und bei der Polizei.
Ein kleiner Appetithappen, willkürlich herausgegriffen aus dem schönen Gedichtband:

Szenario

Wenn die Welt untergeht
mit wem würdest du dann
sterben wollen?

Mit dir natürlich
deine Hand haltend

Ich bin gerührt

Und warum
frage ich
willst du dann nicht
mit mir leben?

Zum Stil ist zu sagen: sie findet originelle Worte wie „volltontrunken“, Formulierungen wie Abschied geben und nehmen.
Dass sie keine Angst vor dem Reim hat, gefällt mir. Ihre Gedichte kann man sich leicht merken, man könnte sie singen. Daher ist es ganz natürlich, dass sie mit Musikern zusammenarbeitet.

Elfriede Bruckmeier

Lyreley

Dagmar Fischer
Lyreley
Poesie aus einem Vierteljahrhundert

€ 15,00
158 Seiten, broschiert
ISBN 978-3-902975-29-4

mehr …