Geweihte

Kategorie: Literaturprojekt

Johanna Müller - GeweihteJohanna Müller (Hrsg.)
Geweihte
Kreatives Schreiben in Krisenzeiten

 

ISBN 978-3-902975-98-0
erscheint im Oktober 2020

 

Das Buch enthält 150 Arbeiten von 35 Personen, die ihre Texte während eines psychosomatischen, psychiatrischen oder auch neurologischen Klinikaufenthalts schrieben.

Die Kunsttherapeutin und schreibende Künstlerin Johanna Müller bot den wertfreien Rahmen einer Schreibwerkstatt und sammelte die dort entstandenen Texte.
Die in psychisch und physischen Extremsituationen entstandenen Texte sind stark im Ausdruck. Durch Spontanität, das Fallenlassen eigener und fremder Konventionen, Direktheit und der Freiheit im Assoziieren, sind sie authentisch und spürbar.

Eine literarische Art Brut, wie sie auch der Psychiater Leo Navratil bei den Gugginger Dichtern und Künstlern fand.

Literatur und Psychotherapie haben lange Tradition in Österreich und Deutschland, in diesem Zusammenhang ist der Band von besonderer Bedeutung.
Er zeigt, wie nah sich Selbstanalyse und Literatur sind.

 

… Dieses Buch wurde nicht geschrieben, um Sie zu unterhalten, oder zu beeindrucken, wenn Sie auch nach der Lektüre viele Eindrücke mitgenommen haben werden. Dieses Buch wurde gar nicht für Sie geschrieben. Dass Sie es jetzt lesen können, ist besonders. Die hier versammelten Autor*innen wussten meist selbst nicht, dass ihre Texte hier landen, oder gar, dass sie einen Text verfassen würden. Viele von ihnen dachten: »Ich kann nicht schreiben. « Alle von ihnen finden sich zum Zeitpunkt ihres Schreibens in einer Ausnahmesituation wieder. Plötzlich ist alles anders, so schreibt und sagt man oft. Lebenseinschnitte. Sprachlosigkeit. So ein Einschnitt kann ein psychischer, oder ein physischer sein. Vielleicht haben Sie auch schon einmal eine solche Erfahrung gemacht? Vielleicht wussten auch Sie zu einem Zeitpunkt Ihres Lebens nicht mehr: Wer bin ich überhaupt? Wie konnte das passieren? Und warum ausgerechnet ich? Was jetzt? Die Menschen, von denen Sie hier lesen werden, waren und sind mutig. Im Schreiben haben sie sich selbst gestellt und befragt. …

aus dem Vorwort von Johanna Müller